Monthly Archives: Februar 2017

Das Dichtungsband für die Fenstermontage im Altbau: Pintaband 3complete Renova

Jetzt neu erhältlich bei dichtband24.de – das Multifuktionsband 3complete Renova für die Montage von Fensterelementen in der Renovierung.

BildDas neue 3complete Renova von Pinta Abdichtung ist ein Multifunktionsband für die Fensterabdichtung im Altbau und bei unebenem Mauerwerk und ab sofort bei dichtband24.de erhältlich. Der wachsende Anspruch an moderne Gebäudeabdichtung im Hinblick auf die Umwelt und Energieeinsparung steigt stetig. Darum wurde das Pintaband 3complete Renova gezielt für die Primärabdichtung von Fugen und unebenen Anschlüssen im Fenster- und Fassadenbau entwickelt und ist somit speziell im Bereich der Altbausanierung einsetzbar.
Es handelt sich um ein speziell imprägniertes, vorkomprimiertes Multifunktionsband für alle Bereiche der Fenster-Anschlussfuge. Es dient der Luft- und Schlagregenabdichtung sowie zur Schall- und Wärmedämmung. Unebene Flächen im Mauerwerk werden durch die Formgebung des Dichtungsbandes optimal ausgeglichen. Gerade im Bereich von Altbausanierungen findet diese Lösung ihr Einsatzgebiet.
Die Eigenschaften des 3complete Renova überzeugen: Schalldämmend 59dB, wärmedämmend, die Außen-/Wetterseite ist wind-/ schlagregendicht >= 600 Pa und dampfdiffusionsoffen nach DIN 18542, das Brandverhalten entspricht der DIN 4102-1 B1, ABP-Nr. P-NDS04-1085, die Verträglichkeit mit angrenzenden Baustoffen ist geprüft gemäß DIN 18542 und durch regelmäßige Fremd- und Eigenüberwachung ist eine gleichbleibende Qualität gewährleistet.
Auch die Produktvorteile sprechen für sich: Verzögerte Rückstellung – dadurch optimal zu verarbeiten, Zeit- und Kostenersparnis durch vollständige Abdichtung in nur einem Arbeitsgang mit nur einem Produkt, 10 Jahre Funktionsgarantie gemäß Herstellerbedingungen und Lagerzeit ein Jahr, trocken und originalverpackt bei < 20°C.
Ausführliche Produktinformationen und Preise im Fachshop dichtband24.de unter https://www.dichtband24.de/multifunktionsband-fuer-die-fenstermontage/3complete-renova-dichtband-fenstermontage-altbau/.

Über:

dichtband24.de / pmt – Fenster – Türen – Glas Peter Muck
Herr Muck Peter
Staatsstraße 72
83059 Kolbermoor
Deutschland

fon ..: 08031 2317658
web ..: https://www.dichtband24.de
email : info@dichtband24.de

dichtband24.de ist der Fachshop von pmt im Web. pmt – Fenster – Türen – Glas aus Kolbermoor ist ein Fachbetrieb, spezialisiert auf die Bereiche Fenster, Zimmertüren, Glastüren, Haustüren, Glas, Insektenschutz am Fenster und das entsprechende Zubehör. pmt bietet seinen Kunden kompetente Fachberatung, langjährige Erfahrung und in der Region Rosenheim / München einen Montageservice. Angeboten werden hochwertige Qualitätsprodukte, die in der großen „pmt Fenster- und Türenwelt“ in Kolbermoor präsentiert werden.
Ein Schwerpunkt ist der Bereich Renovierung und energetische Sanierung durch den Austausch von Fenster und Türen. Den Kunden wird eine Komplettmontage angeboten, die den Ausbau, Abtransport und die Entsorgung der alten Elemente sowie den Einbau der neuen Wärmeschutzfenster nach Stand der Technik sowie das Abfugen, Verleisten oder Beiputzen umfasst.
Einige Produktbereiche werden über Internetshops erfolgreich vertrieben. Glastüren auf www.ganzglastuere.de, Aluminiumhaustüren auf www.aluminium-haustueren-direkt.de oder Dichtbänder zur RAL-konformen Fenstermontage auf www.dichtband24.de

Pressekontakt:

webb-werk Peter Muck pmt – Fenster – Türen – Glas
Herr Peter Muck
Staatsstraße 72
83059 Kolbermoor

fon ..: 08031 2317658
web ..: http://www.webb-werk.de
email : muck@p-m-t.info

aveato Catering ist Partner der International Management Assitants

aveato ist auch in 2017 wieder Catering Partner der International Management Assitants (vormals EUMA). Die IMA ist ein professionelles, weltweites Netzwerk von Office Managerinnen.

BildWir freuen uns sehr als Corporate Partner den Verband und dessen Mitglieder rund um Office Catering, Messe Catering & Event Catering unterstützen zu dürfen.

Erklärtes Ziel der Zusammenarbeit ist insbesondere auch gemeinsam mit den Mitgliedern neue, wegweisende Fingerfood Speisen und Office Lunches zu entwickeln.

Wir sehen uns als der Ansprechpartner des Sekretariates in allen Fragen rund um die von Firmen zu organisierende Verpflegung und suchen den intensiven Dialog, um unser Catering Angebot stets konsequent und zielgruppenorientiert verbessern zu können.

Assistenzkräfte aus ganz Deutschland haben Dienstleister aus den Bereichen Geschäftsreise, Büromaterial, Personaldienstleister und Cateringunternehmen in puncto Service bewertet. Das Ergebnis: aveato ist der Service Champions im Office 2016 in der Kategorie Catering.
„Wir haben uns auf die Zielgruppe Office, Messe, Event und Business spezialisiert“ erklärt Kaspar Althaus Gründer und Vorstand von aveato Catering. „Wir gehen hier neue Wege und machen vieles anders als traditionelle Caterer. aveato Catering Kunden können an jede Adresse in Deutschland ab 85 EUR bestellen, aveato Kunden können bis 24 h vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei stornieren. Der Mindestbestellwert beträgt vielerorts nur 35 EUR. Die Last Minute Kitchen wird in weniger als 180 Minuten nach Bestellung in allen großen deutschen Städten auf dem Besprechungstisch der Kunden serviert. Die Auszeichnung zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Catering ist für uns viel mehr als nur Essen. Wir verdanken die Auszeichnung unserer Qualität, Flexibilität und Zuverlässigkeit. Die Anerkennung bestärkt uns darin, unseren Cateringservice weiter auf die Bedürfnisse der Zielgruppe Office und Event Management zuzuschneiden und auszubauen. Wir bedanken uns bei unseren Catering Kunden und möchten Sie auch in Zukunft mit unserem Cateringservice überzeugen!“

Über:

aveato Catering
Herr Alexander Schad
Ringbahnstrasse 22/30
12099 Berlin
Deutschland

fon ..: 03063960400
web ..: http://www.aveato.de
email : info@aveato.de

aveato betreibt Küchen in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt am Main und München.
Der Caterer hat in über 15 Jahren bereits über 500.000 Business Caterings bundesweit betreut.
aveato liefert und produziert seit 2008 100 % klimaneutral in Zusammenarbeit mit der Prima Klima weltweit e.V.

Pressekontakt:

aveato Catering
Herr Alexander Schad
Ringbahnstrasse 22/30
12099 Berlin

fon ..: 03063960400
web ..: http://www.aveato.de
email : info@aveato.de

Altair gibt Keynote Referenten der 9. europäischen Altair Technology Conference in Deutschland bekannt

Von A wie Airbus bis Z wie Zodiac Aerospace – die 9. europäische ATC präsentiert hochwertige Keynote-Vorträge

TROY, Mich., 28. Februar 2017 – Altair hat heute die Keynote-Vorträge der 9. europäischen Altair Technology Conference (ATC) bekannt gegeben. Die Veranstaltung findet vom 26. – 28. Juni 2017 im Congressforum Frankenthal statt.

In diesem Jahr wird es zum ersten Mal einen kompletten Tag nur für Keynote Präsentationen geben. Dieser Tag bietet Vorträge zu Visionen und Strategien des Altair Managements sowie Beiträge von namhaften Kunden wie Airbus, Artemis Racing, Daimler, IAI (Israel Aerospace Industry), Porsche, Schneider Electric, Streetscooter und Zodiac Aerospace. Die Kundenpräsentationen kommen aus der Luft- und Raumfahrt sowie der Automobil- und anderen Industrien, behandeln Themen wie bewährte Methoden für den Einsatz der Simulation in der Produktentwicklung und bieten Einblicke in moderne Techniken aus dem Bereich Simulation-driven InnovationTM. Die Keynote-Vorträge sind für den 27. Juni geplant. Dieser Tag ist für alle Manager, Ingenieure und Produktentwickler, die auf der Suche nach Informationen von Industrieführern sind, ein absolutes „Muss“.

Unter dem Motto „Design the Difference“TM feiert Altair in diesem Jahr mit seinem ATC Programm die Kunden und Partner, die mit den Lösungen Altairs neue Wege in der Produktentwicklung gegangen sind. Der erste Tag der Konferenz behandelt Themen wie Leistungssteigerungen industrieller Maschinen, Design für den 3D Druck, Entwicklung von Elektrogeräten und moderne Methoden für die Systemmodellierung. Das Programm dieses Tages richtet sich an ein Publikum mit einem allgemeinen Interesse an Design- und Entwicklungsthemen und bietet wichtige Einblicke in Produktentwicklungsmethoden und Simulationslösungen, allgemeine Informationen über die Möglichkeiten der Simulation in verschiedenen Industrien und die Möglichkeit, direkt von Industrieführern zu lernen.

Darüber hinaus findet an diesem Tag auch wieder die Hochschul-Anwenderkonferenz des Unternehmens mit Präsentationen von Studierenden und Professoren aus ganz Europa statt. Das Hochschulprogramm umfasst außerdem eine Poster-Session, die an allen drei Tagen im Ausstellungsbereich zu sehen sein wird.

Aufgeteilt in parallele Sessions, richtet sich der dritte und letzte Tag der Konferenz mit seinen technischen Präsentationen erfahrener Altair Kunden an alle Nutzer der Altair Lösungen. Bis zum 31. März werden für diese Sessions noch Vortragsvorschläge angenommen. Kunden, die Interesse haben, ihre Arbeiten hier zu präsentieren, können ihre Abstracts unter www.altairatc.com/europe einreichen.

„Das Programm der 9. europäischen ATC bietet mit visionären und technischen Vorträgen eine große Vielfalt an Themen. Ich bin mir sicher, dass jeder Teilnehmer das Bestmögliche aus diesem umfassenden Programm für sich mit nach Hause nimmt“, sagte Dr. Detlef Schneider, Senior Vice President EMEA, Altair. „Das Congressforum in Frankenthal bietet außerdem einen passenden Rahmen für die über 700 erwarteten Teilnehmer und lässt von organisatorischer Seite keine Wünsche offen.“

Eine Fachausstellung mit Informationsständen von Altair und seinen Soft- und Hardwarepartnern sowie die akademische Poster-Session runden das Programm ab. Die Ausstellung wird am Abend des 26. Junis eröffnet und steht den Besuchern an den Folgetagen durchgehend offen. Bisher bestätigte Sponsoren und Aussteller sind Componeering und PDTec, die Mediapartner der Veranstaltung sind Scientific Computing World und Prototype Today.

Die Teilnahme an der gesamten Konferenz ist kostenfrei. Sie können sich unter www.altairatc.com/europe registrieren und die vorläufige Agenda ansehen.

Über:

Altair Engineering
Herr Mirko Bromberger
Calwer Str. 7
71034 Böblingen
Deutschland

fon ..: +49 7031 62080
web ..: http://www.altair.de
email : information@altair.de

Über Altair
Altair entwickelt und unterstützt die breite Anwendung von Simulationstechnologie, mit der Designs, Prozesse und Entscheidungen optimiert werden können. Altair ist ein privat geführtes Unternehmen mit über 2600 Mitarbeitern. Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Troy, Michigan, außerdem ist Altair mit über 50 Niederlassungen in 22 Ländern vertreten. Heute unterstützt das Unternehmen mit seinen Lösungen über 5000 Kunden aus den unterschiedlichsten Industrien. Weitere Informationen finden Sie unter: www.altair.de.

Pressekontakt:

Blue Gecko Marketing GmbH
Frau Evelyn Gebhardt
Hirschberg 7
35037 Marburg

fon ..: +49 6421 9684351
web ..: http://www.bluegecko-marketing.de
email : gebhardt@bluegecko-marketing.de

oneclick startet Vermarktung über ALSO Deutschland

Bereits im vergangenen Herbst unterzeichneten oneclick und ALSO einen Distributionsvertrag.

BildMit einem gemeinsamen Cloud-Workshop für Partner hat im Januar die Zusammenarbeit von ALSO mit oneclick auch offiziell begonnen. Bereits im vergangenen Herbst unterzeichneten beide Unternehmen einen Distributionsvertrag.

Die oneclick AG, Anbieter der gleichnamigen webbasierten Application Delivery und Streaming Plattform, nahm an einem Cloud Workshop für interessierte Partner der ALSO teil. Neben der Application Delivery Plattform wurden der ALSO Cloud Marketplace sowie die Musterverträge für Cloud Dienstleistungen präsentiert, die das ALSO Network gemeinsam mit ALSO Anwältin Carola Sieling erarbeitet hat.

Das Interesse war schon im Vorfeld sehr groß und mit rund 15 Partnern waren alle verfügbaren Plätze ausgebucht. „Der Workshop war ein voller Erfolg“, erklärt York Karsten als Product Manager bei ALSO für das Microsoft Azure Geschäft verantwortlich. „Unsere Lösung stieß auf sehr großes Interesse. Mit einigen Teilnehmern konnten wir sofort konkrete Schritte für die weitere Zusammenarbeit vereinbaren“, freut sich oneclick CEO Dominik Birgelen.

„Durch die Aufnahme von oneclick(TM) in unseren ALSO Cloud Marketplace können unsere Partner hybride Strukturen abbilden. Unser Angebot an Cloud-Services lässt sich nun mit jeder On-Premise gehosteten Applikation ergänzen. Softwarehersteller und Systemhäuser machen über oneclick(TM) jede native Applikation Cloud-fähig. oneclick(TM) kümmert sich sogar um die automatisierte Provisionierung“, sagt Michael Gericks, Head of Digital Services von der ALSO Deutschland GmbH.

Über:

oneclick AG
Herr Dominik Birgelen
Zollikerstrasse 27
8032 Zürich
Schweiz

fon ..: +41 44 578 88 93
web ..: https://oneclick-cloud.com/
email : dominik.birgelen@oneclick-cloud.com

Die oneclick AG mit Hauptsitz in Zürich (CH) und einem Innovationsmotor in Prien am Chiemsee (D) hat sich auf die Entwicklung einer Plattform für die automatisierte und sichere Bereitstellung von digitalen Arbeitsplätzen spezialisiert. Das Ziel der oneclick AG ist es, das End User Computing mit zu gestalten und zu verbessern. Die oneclick AG wurde 2015 gegründet und hat 25 Mitarbeiter.

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

oneclick AG
Herr Dominik Birgelen
Zollikerstrasse 27
8032 Zürich

fon ..: +41 44 578 88 93
web ..: https://oneclick-cloud.com/
email : dominik.birgelen@oneclick-cloud.com

Fraunhofer SIT: Viele Android-Passwort-Manager unsicher

Unterschiedliche Implementierungsfehler

BildDas Fraunhofer-Institut für Informationstechnologie SIT hat gravierende Sicherheitslücken in Passwort-Apps für Android entdeckt. Bei vielen der beliebtesten Passwort-Manager konnten Cyberkriminelle leicht Zugriff auf die geschützten Informationen erhalten, beispielsweise, wenn sich der Angreifer im selben Netzwerk befindet. Die Hersteller wurden informiert und haben die Fehler mittlerweile behoben. Nutzer sollten jedoch sicherstellen, dass sie die aktuelle App-Version verwenden. Die Details ihrer Analysen stellen die Experten des Fraunhofer SIT im April auf der „Hack In The Box“-Konferenz in Amsterdam vor. Das für die Tests genutzte Werkzeug CodeInspect zeigt das Institut bereits vom 20.-24. März in Halle 6 am Stand B 36 auf der CeBIT in Hannover.

Für jede Anwendung und jedes Benutzerkonto wird ein eigenes Passwort benötigt. Dadurch können Nutzer leicht den Überblick verlieren und Passwörter vergessen. Abhilfe schaffen Passwort-Manager: Dabei muss sich der Nutzer nur noch ein einziges Masterpasswort merken, alle anderen Zugänge und Passwörter werden sicher verschlüsselt in der Applikation gespeichert. Doch was wenn die Sicherheitsmechanismen Fehler haben? Ein Forscherteam des Fraunhofer SIT hat eine Reihe beliebter Android-Passwort-Manager-Apps analysiert. Ergebnis: Viele dieser Passwort-Apps waren unsicher.

Unterschiedliche Implementierungsfehler

In einigen der analysierten Apps, darunter LastPass, Dashlane, Keeper und 1Password, fanden die Security-Experten gleich mehrere Implementierungsfehler, die zu ernsthaften Sicherheitslücken führten. „Einige Anwendungen speichern beispielsweise das eingegebene Master-Passwort im Klartext auf dem Smartphone“, erklärt Dr. Siegfried Rasthofer, Android-Experte am Fraunhofer SIT. Infolgedessen kann die Verschlüsselung leicht umgangen werden und alle Daten stehen dem Angreifer zur Verfügung – ohne dass der Nutzer dies merkt.

Darüber hinaus ignorieren viele Anwendungen das Problem der Zwischenablage, wodurch ein sogenanntes „Sniffing“ möglich wird. Das bedeutet, die Zwischenablage wird nicht bereinigt, nachdem die Anmeldeinformationen dorthin kopiert wurden. Zugriffe zum Auslesen der Zwischenablage könnten praktisch von jeder anderen App ausgeführt werden; und wer kann sich sicher sein, dass eine bestimmte andere App nicht gerade dies ausnutzt und sich somit die Zugangsinformation für den Passwort-Manager verschafft. In anderen Fällen hätte es für Angreifer ausgereicht, sich im selben Netzwerk zu befinden, aber auch ein Geräteverlust hätte erhebliche Risiken für die Nutzer mit sich bringen können.

„Sicherheitsanalysen von Apps gehören bei uns zum Tagesgeschäft. Mit CodeInspect und Appicaptor haben wir eigene Werkzeuge entwickelt, mit denen wir Apps sehr effizient und detailliert auf ihre Sicherheit überprüfen können, selbst wenn uns die Apps nicht im Quellcode vorliegen. Dies gilt sowohl für Android als auch für iOS“, erklärt Dr. Rasthofer. Mit seinen Werkzeugen konnte das Fraunhofer SIT bereits viele Schwachstellen in Apps aufdecken. Dazu gehören solche, die eher aus Unachtsamkeit bei der Programmierung entstanden sind, aber auch solche, die wahrscheinlich absichtlich in Apps eingebaut wurden.

Sicherheitslücken zwischenzeitlich geschlossen

„Wir haben die Hersteller der betroffenen Passwort-Manager über die Sicherheitslücken informiert. Alle haben reagiert und die Verwundbarkeiten geschlossen.“, erklärt Rasthofer. Auf Geräten, auf denen sich die Apps Sicherheitsupdates aus dem App-Store herunterladen, sind die Probleme behoben. Wenn Nutzer keine automatischen Updates aktiviert haben, sollten die Applikationen umgehend aktualisiert werden. Welche Apps betroffen sind und weitere Details zu den jeweiligen Schwachstellen können unter http://sit4.me/pw-manager eingesehen werden.

Über:

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie
Herr Oliver Küch
Rheinstraße 75
64295 Darmstadt
Deutschland

fon ..: +49 6151 869-213
web ..: http://www.sit.fraunhofer.de
email : oliver.kuech@sit.fraunhofer.de

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 67 Institute und Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bearbeiten das jährliche Forschungsvolumen von mehr als 2,1 Milliarden Euro. Davon fallen über 1,8 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Über 70 Prozent dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft mit Aufträgen aus der Industrie und mit öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Die internationale Zusammenarbeit wird durch Niederlassungen in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien gefördert.

Pressekontakt:

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie
Herr Oliver Küch
Rheinstraße 75
64295 Darmstadt

fon ..: +49 6151 869-213
web ..: http://www.sit.fraunhofer.de
email : oliver.kuech@sit.fraunhofer.de

Der Trendcheck: So wohnt man 2017

Skandinavische Coolness, heimelige Wohlfühloasen, luxuriöse Einrichtung: Das Sortiment von VEDIA umfasst alle grossen Wohntrends 2017.

Wenn von Wohn- und Einrichtungstrends die Rede ist, richtet sich der Blick als erstes in den Hohen Norden. Denn der skandinavische Einrichtungsstil mit seinen klaren Formen und seiner schlichten Eleganz ist 2017 wieder einer der Top-Trends. Und das nördliche Design ist auch beim Schweizer Versandhaus VEDIA vertreten: Die gerade Linienführung und die beliebten hellen Grau- und Brauntöne finden sich in dessen Regalen, Tischen, Kommoden und Schränken wieder. Dabei geht der Trend immer mehr in Richtung Retro-Look, denn Vintage-Möbel bringen viel Charme in Wohnräume.

Seit einiger Zeit erfreut sich auch die Beton-Optik grosser Beliebtheit: Der industriell angehauchte Look wird als heisser Trend-Tipp für das ganze Jahr 2017 gehandelt und ist daher fixer Bestandteil des Warensortiments von VEDIA. Besonders gut zur Geltung kommt er kombiniert mit zarten Pastellfarben, einem weiteren Top-Trend dieses Jahr. Mindestens genauso angesagt sind Material- und Farbenmixe. Aus diesem Grund trifft bei VEDIA Schwarz auf Weiss, Holz auf Metall und High-Gloss auf strukturierte Oberflächen. Dank ihres vielseitigen Designs lassen sich solche Möbel besonders einfach kombinieren.

Ruheoasen mit Luxusfaktor

Gerade nach einem anstrengenden Tag ist es umso wichtiger, schnell zur Ruhe kommen zu können. Und dieses Bedürfnis nach Erholung spiegelt sich in den Möbeln wider. Die Schweizer Wohnzimmer werden 2017 wieder ganz nach dem Motto «Wohlfühlen und Relaxen» eingerichtet. Die grosszügigen Wohnlandschaften von VEDIA, aufgepeppt mit weichen Kissen und kuscheligen Fleecedecken, schaffen sofort die gewünschte Wohlfühl-Atmosphäre. Deko-Artikel und Heimtextilien wie Vorhänge und Teppiche geben dem Ganzen dann noch einen persönlichen Touch.

Im Schlafzimmer hält sich nach wie vor der Trend «Boxspringbett». Die luxuriösen Boxspringbetten, die ursprünglich aus den USA kommen, sind seit einigen Jahren auch in Schweizer Wohnungen immer häufiger zu finden. Denn sie bestechen nicht nur optisch mit ihrer Eleganz, vor allem ihr Komfort überzeugt die Kunden. Das mehrschichtige Boxspringsystem ermöglicht eine optimale Körperanpassung und Druckentlastung, was wiederum für erholsamen Schlaf sorgt. Und genau darauf setzt VEDIA: aktuelle Trend-Möbel, deren Qualität überzeugt.

Über:

VEDIA SA
Frau Cornelia Staudinger
Voie-Creuse 14
1202 Genf
Schweiz

fon ..: 0041 848 840 141
web ..: http://www.vedia.ch
email : c.staudinger@vedia.ch

Das Schweizer Versandunternehmen VEDIA SA mit Sitz in Genf steht seit über 40 Jahren für überraschende Kataloge und bietet Artikel, die man in keinem Warenhaus finden kann. Ob Geräte für Haushalt und Küche, Möbel, Damenmode, Heimtextilien, Produkte für Schönheit, Haus und Garten: Die Einkäufer von VEDIA besuchen Warenmessen auf der ganzen Welt und spüren für ihre Kunden die Neuheiten auf.

Pressekontakt:

VEDIA SA
Frau Cornelia Staudinger
Voie-Creuse 14
1202 Genf

fon ..: 0041 848 840 141
web ..: http://www.vedia.ch
email : c.staudinger@vedia.ch

Digitale Fabrik als Start in die Industrie 4.0

Mit der Industrie 4.0 wird alles rund um die Fabrik digitalisiert und automatisiert. Der erste Schritt dazu ist die Digitalisierung der Fabrik.

BildMoers – 28. Februar 2017: Durch den digitalen Wandel der Gesellschaft wird alles digitalisiert, vernetzt und automatisiert. Durch die Industrie 4.0 hält dieser Trend auch Einzug in die Fabrik. Der erste Schritt ist jedoch die Digitalisierung der eigenen Fabrik.

Digitale Fabrik noch lange nicht Standard
Die digitale Fabrik ist bei den Big Playern bereits seit Jahren Realität. Der Mittelstand scheut jedoch die Investition, da der Mehrwert einer digitalisierten Anlage oder Fabrik sich ihm noch nicht ausreichend erschlossen hat. Dies liegt oft an der fehlenden Aufklärung im Bereich der Digitalisierung oder Industrie 4.0.

Durch die digitale Fabrik sind innerhalb der nächsten zehn Jahre für die Unternehmen hohe Wachstumspotenziale zu erwarten. Diese können jedoch nur mit dem nötigen Knowhow und dem entschlossenen Willen zur Umstellung erreicht werden. Ein erster Schritt in die richtige Richtung ist die Digitalisierung eigener Gebäude und Fabriken. Denn nur so können diese entsprechend ausgewertet und optimiert werden.

Die digitale Fabrik startet mit den Bestandsdaten
Der Start in die digitale Fabrik ist denkbar einfach. So können bereits bestehende Gebäudezeichnungen oder Modelle genutzt werden, um das Gebäude digital zu erfassen. Wenn nach Erstellung dieser Daten Änderungen und Modernisierungen vorgenommen wurden, müssen die Zeichnungen und Modelle zunächst aktualisiert werden. Danach erfolgt die Aufnahme der kompletten Anlage oder Fabrik.

Liegen 3D-Daten vor, so ist dies die optimale Ausgangssituation. Sollte dies nicht der Fall sein, müssen einzelne Anlagenteile nach und nach digital erfasst und in einem digitalen Modell festgehalten werden. Hier kann auch ein Laserscanning behilflich sein, um bestehende Anlagen zu erfassen.

Bereit für die Industrie 4.0
Industrie 4.0 ist das Stichwort für viele Unternehmen: Die Potenziale, die die Digitalisierung bietet, können nun endlich ausgeschöpft werden. Hier ist jedoch schrittweises Vorgehen gefragt. Nach der Erfassung von Gebäuden und Anlagen muss stets die digitale Erfassung und Strukturierung der einzelnen Prozesse, Strukturen und Daten erfolgen. Denn nur so können neue Lösungen im Kontext Industrie 4.0 gefunden und umgesetzt werden. Ohne die ersten grundlegenden Schritte zu gehen, können die Potenziale der Industrie 4.0 nicht erschlossen werden.

Industrie 4.0 verstehen und eigene Ideen ausarbeiten:

Software zur digitalen Abbildung der Fabrik:
http://www.cad-schroer.de/produkte/mpds4/fabrikplanung.html?utm_source=PR&utm_campaign=Digifab-Ind4&utm_medium=portal

Die richtige Software für den Start
Zu einer erfolgreichen Arbeit gehören in erster Linie die richtigen Arbeitsmittel. Eine sehr gute Lösung zur digitalen Erfassung kompletter Fabriken oder Anlagen ist MPDS4. Damit lassen sich komplette Produktionsstätten größenunabhängig erfassen und zu einem 3D-Layout verbinden. Das System verarbeitet jede Art an Bestandsdaten, unabhängig davon, ob diese als Scans, 2D-Zeichnungen, 3D-Modelle oder Laserscans vorliegen. Vielseitige Schnittstellen sichern die hohe Integration in bestehende Systemlandschaften. Die große Flexibilität und Anpassbarkeit des Systems lässt zusätzlich unternehmensspezifische Lösungen zu.
MPDS4 kann 30 Tage lang kostenlos getestet werden. Für einen einfachen Einstieg stehen den Testern Video-Tutorials und eine Dokumentation zur Verfügung.

Über CAD Schroer
CAD Schroer ist ein global agierender Entwickler und Anbieter von Engineering-Lösungen. Seit über 30 Jahren betreut CAD Schroer Kunden aus den Bereichen des Maschinen- und Anlagenbaus, der Automobil- und Zulieferindustrie sowie die öffentlichen Versorgungsunternehmen der Energie- und Wasserwirtschaft. Mit mehreren Außenstellen und Tochterunternehmen in Europa und in den USA präsentiert sich das Unternehmen heute stärker und zeitgemäßer denn je.
Die Produktpalette von CAD Schroer umfasst Lösungen aus dem Bereich Konstruktion, Anlagenbau, Fabrikplanung und Datenmanagement. Unternehmen in 39 Ländern vertrauen auf MEDUSA®, MPDS(TM), STHENO/PRO®, M4 ISO und M4 P&ID FX, um sich effizient und flexibel in einer integrierten Konstruktionsumgebung zwischen allen Phasen der Produkt- oder Anlagenentwicklung zu bewegen. Darüber hinaus werden Kunden durch Serviceleistungen wie Consulting, Schulung, Wartung und technischen Support bei der Erreichung ihrer Ziele unterstützt. Dies und eine individuelle Kundenpflege sorgen für höhere Wettbewerbsfähigkeit, geringere Kosten und für bessere Qualität.
CAD Schroer ist zusätzlich ein autorisierter PTC-Partner in den Bereichen Entwicklung, Schulung, Service und Vertrieb. Durch seine kompetenten und erfahrenen Mitarbeiter bietet der Software-Entwickler einen hohen Mehrwert für die komplette Bandbreite an Lösungen und Dienstleistungen im PTC-Produktumfeld.

Kontakt
Sergej Schachow
CAD Schroer GmbH
Fritz-Peters-Straße 11
47447 Moers
Website: www.cad-schroer.de
Email: marketing@cad-schroer.de
Telefon:
Deutschland: +49 2841 9184 0
England: +44 1223 460 408
Frankreich: +33 141 94 51 40
Schweiz: +41 44 802 89 80
Italien: +39 02 49798666
USA: +1 866-SCHROER (866-724-7637)

Über:

CAD Schroer GmbH
Herr Sergej Schachow
Fritz-Peters-Str. 11
47447 Moers
Deutschland

fon ..: +49 2841 91840
web ..: http://www.cad-schroer.de
email : marketing_adv@cad-schroer.com

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden

Pressekontakt:

CAD Schroer GmbH
Herr Sergej Schachow
Fritz-Peters-Str. 11
47447 Moers

fon ..: +49 2841 91840
web ..: http://www.cad-schroer.de
email : marketing_adv@cad-schroer.com